Quicklinks Impressum

Wissenswertes

Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe 2012

Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe 2012

FNR schätzt Anbau auf 2,5 Millionen Hektar. Zur Ernte 2012 wachsen Energie- und Industriepflanzen auf 2.526.000 Hektar, schätzt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe ...

Wissenswertes

Neues Energie- und Klimaprogramm des Freistaates Sachsen

Neues Energie- und Klimaprogramm des Freistaates Sachsen

Am 25. Oktober wurde der Entwurf des neuen Energie- und Klimaprogramms vom sächsischen Kabinett zur Anhörung freigegeben. Mit dem Programm reagiert ...

PROJEKTBESCHREIBUNG

Landmanagementsysteme, Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität - Entwicklung von Steuerungsinstrumenten am Beispiel des Anbaues Nachwachsender Rohstoffe (LÖBESTEIN)

PROJEKTZIELE

Mit dem Projekt LÖBESTEIN sollen die Auswirkungen eines verstärkten Anbaus nachwachsender Rohstoffe auf die von der Natur bereitgestellten Ökosystemdienstleistungen erforscht werden. Zu diesen Leistungen zum Wohle des Menschen zählen auch der Klimaschutz und die Erhaltung der biologischen Vielfalt.

Ziel des Projektes LÖBESTEIN ist es, Methoden und Steuerungsinstrumente für den Anbau nachwachsender Rohstoffe im Sinne einer nachhaltigen Landnutzung zu entwickeln, die unter ökonomischen, rechtlichen und planerischen Gesichtspunkten realisierbar sind und in der Praxis auf hohe Akzeptanz stoßen. Zugleich sollen Ökosystemdienstleistungen besser in zukünftige gesellschaftliche Entscheidungsprozesse integriert werden.

METHODIK

Das wissenschaftliche Konzept des Projektes basiert auf dem Ansatz der Ökosystemdienstleistungen (Ecosystem Services). Diese werden hinsichtlich ihrer Beeinflussung durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe analysiert und bewertet. Die Bearbeitung erfolgt auf mehreren Ebenen, angefangen von der großräumigen, überregionalen Ebene bis hin zur detaillierten Betrachtung relativ kleiner Untersuchungsgebiete.

Projektpartner aus der Praxis sichern den Anwendungsbezug des Projektes ab. Die Praxispartner sind über den gesamten Bearbeitungszeitraum hinweg in alle Bearbeitungsschritte eingebunden.

ZIELGRUPPEN

Neben Beiträgen zur wissenschaftlichen Diskussion, wie beispielsweise zur Analyse und Bewertung von Ökosystemdienstleistungen, dient das Projekt LÖBESTEIN der Gesellschaftsberatung und der Verbesserung der Anbaupraxis vor Ort in den Untersuchungsgebieten. So finden die gemeinsam mit Wissenschaft und Praxis erarbeiteten Empfehlungen zu einer verbesserten Steuerung des Anbaus nachwachsender Rohstoffe Eingang in die Gesellschafts- und Politikberatung, z. B. durch die Leibniz-Gemeinschaft.

Weiterhin trägt das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie durch die direkte Einbindung in die Forschung zur Verbreitung der Projektergebnisse in der Umweltverwaltung des Freistaates Sachsen bei. Über das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal und die Lausitzer Erzeuger- und Verwertungsgemeinschaft Nachwachsende Rohstoffe e.V. werden gezielt Landwirte und Praktiker in den Forschungsprozess eingebunden und auch für diese Praxisakteure ein Leitfaden zum Anbau nachwachsender Rohstoffe erarbeitet.

UNTERSUCHUNGSRAUM

Untersuchungsraum
Zoom Untersuchungsraum

Die Untersuchung erfolgt am Fallbeispiel des Landkreises Görlitz in Sachsen. Als Vergleichs- und Validierungsregion dient der Landkreis Uckermark in Brandenburg.

Beide Regionen umfassen eine Vielzahl der für Mitteleuropa typischen Naturräume. Zugleich stehen sie vor großen Herausforderungen, die sowohl den Naturhaushalt (z. B. den Klimawandel und die Sicherung der biologischen Vielfalt) als auch die Sozioökonomie (z. B. demografischer Wandel) betreffen.